#geradeJetzt Titelbild

Unsere Kampagne zur Entwicklung von 48h und dem Netzwerk Musik von den Elbinseln

Nachbarschaft braucht stabile Beziehungen der Menschen untereinander. Menschen, die ihre Gemeinsamkeiten erkennen und ihre Unterschiedlichkeit aushalten. Genau das wächst in unserem unmittelbaren Lebensumfeld. Meinungsvielfalt und Diskussionskultur sind da zuhause, wo Menschen sich in ihrer Vielheit gesehen fühlen, sich frei von Angst ausdrücken können und Haltungen sich, jenseits von Pauschalisierungen, auf gemachten Erfahrungen gründen.
 
#GeradeJETZT, wo Begegnung lange Zeit nur noch im Supermarkt stattfand, brauchen wir partizipative Projekte wie 48h und stabile Netzwerke, um die Menschen im Stadtteil dauerhaft in den Austausch zu bringen, aufeinander zu achten und sich zuzuhören. Mit #GeradeJETZT möchten wir das Netzwerk stärken und 48h Wilhelmsburg gemeinsam mit der Unterstützung von euch - den Musiker:innen, Nachbar:innen, Besucher:innen und Freund:innen - weiterentwickeln.

Im Rahmen einer Umfrage, haben wir im Zuge des Festivals 2021 von euch erfahren, was ihr mit 48h Wilhelmsburg und dem Netzwerk verbindet und was es euch #GeradeJETZT bedeutet. Die Ergebnisse stellen wir euch hier vor.

Es haben sich 105 Menschen an der Umfrage beteiligt. 57 % von ihnen leben in Wilhelmsburg oder auf der Veddel.

Über die Teilnehmer:innen:

                                 

                                  

Um herauszufinden, welche Ziele wir mit 48h Wilhelmsburg bereits erreichen und in welchen Bereichen Nachholbedarf besteht, haben wir die Teilnehmer:innen gefragt, welchen Aussagen von uns sie zustimmen würden.

Eine hohe Zustimmung der Teilnehmer:innen gab es zu folgenden Aussagen:

 Und hier die Bereiche, die wir mit 48h Wilhelmsburg nach Meinung der Befragten weniger abdecken:

Zusammenfassung

Wie werden die Ziele von 48h bewertet?

Vor allem positive Auswirkungen auf die Musikszene in Wilhelmsburg und auf der Veddel werden wahrgenommen. Außerdem der interkulturelle Anspruch der Veranstaltung und das Festival als wichtige Plattform für ein kulturelles und musikalisches Netzwerk. Nachholbedarf gibt es deutlich im partizipativen Bereich von 48h und in der Wirkung des Projekts über den Musikbereich hinaus.

Offene Fragen

Neben anklickbaren Antwortmöglichkeiten, konnten die Umfrageteilnehmer:innen auch offen auf ausgewählte Fragen antworten. Wir haben die Ergebnisse hier für euch zusammengefasst.

Warum denkst du, ist 48h Wilhelmsburg wichtig für die Elbinseln?

 

Die Bedeutsamkeit von 48h Wilhelmsburg für die Elbinseln liegt für die Umfrageteilnehmenden primär in der Vernetzung und im Austausch der Nachbarschaft, der Institutionen und der Musiker:innen innerhalb des Stadtteils (community building). Außerdem ist vielen wichtig, die Elbinseln zu entdecken – egal ob als Anwohner:in oder Besucher:in. Die Identifikation mit dem Stadtteil und das Interesse daran, steigert sich durch 48h Wilhelmsburg. Der Austausch von und zwischen Menschen mit verschiedenen, kulturellen Hintergründen wird als besonders wertvoll empfunden.

                                                                                               

Auch der finanzielle Aspekt spielt eine Rolle: 48h Wilhelmsburg macht Kultur auf der finanziellen und logistischen Ebene zugänglich. Menschen können partizipieren – umsonst und nebenan. Positiv bewertet wird auch die Außenwirkung des Festivals für den Stadtteil. 48h zeigt eine Seite der Elbinseln, die laut Teilnehmer:innen außerhalb Wilhelmsburgs wenig wahrgenommen wird und ist so in der Lage, Vorurteile dem Viertel gegenüber abzubauen.

                                                                                    

Warum denkst du, ist 48h Wilhelmsburg wichtig für die Stadt Hamburg?

Hier lag der Fokus der Teilnehmenden auf dem Aspekt der Außendarstellung von Wilhelmsburg und der Veddel. Besucher:innen können das Viertel durch 48h kennenlernen und entdecken. Das Image des Stadtteils wird davon positiv beeinflusst.

       

Es wird eine Vorbildfunktion für die Stadt Hamburg hervorgehoben – niedrigschwellige, zugängliche und kostenlose, partizipative Kulturveranstaltungen wie 48h Wilhelmsburg solle es auch in anderen Stadtteilen geben, um Hamburg wirklich zur Musikstadt wachsen zu lassen. Der interkulturelle Austausch nimmt für die Umfrageteilnehmer:innen auch hier eine wichtige Rolle ein. Das Angebot von "kostenloser" Kultur wird geschätzt, genauso wie das Netzwerken und das Austauschen unter den Anwohner:innen, Nachbar:innen, Musiker:innen und Institutionen.

    

Welche Erfahrungen machst du mit deiner Teilnahme an 48h Wilhelmsburg?

                                                                       

Die Erfahrungen werden sehr positiv geschildert. Programm - Musik und Orte - machen glücklich uns besonders jetzt, während der Pandemie, wird das Miteinander geschätzt

                                                                                                                                              

Was wünscht du dir vom Netzwerk Musik von den Elbinseln?

 

Die Umfrageteilnehmenden wünschen sich transparentere Strukturen. Sie würden sich gern aktiver an der Festivalorganisation und an den Netzwerktreffen beteiligen. Hier wurde auch eingeworfen, dass es mehr niedrigschwellige Angebote geben soll.

                                             

Und sonst so?

Die Wahrnehmung des Netzwerks ist stark durch 48h Wilhelmsburg bestimmt. Einige Umfrageteilnehmer:innen kennen das Netzwerk Musik von den Elbinseln und die Projekte neben 48h überhaupt nicht. Das wird in diesem Umfragediagramm noch einmal verdeutlicht:

Dieses Ergebnis ist für das 48h-Kernteam und das Bürgerhaus Wilhelmsburg wenig überraschend, denn: Der Großteil unserer Ressource fließt in das Fundraising, die Organisation und die Umsetzung von 48h Wilhelmsburg. Andere Projekte und Ideen bleiben dabei häufig auf der Strecke.

Was bedeutet das für uns?

Gelungenes Community Building entwickelt eine wachsende Dynamik, eine Art Schneeballwirkung, ein kollektives Wachstum. So auch bei uns: Das Bürgerhaus Wilhelmsburg hat 2008 begonnen, die Strukturen für ein Musikalisches Community Building mit dem Netzwerk Musik von den Elbinseln zu schaffen. Mittlerweile kommen wir durch die wachsende Wirkungskraft des Projekts jedoch an unsere Grenzen, denn mit jedem Wachstumsschritt braucht es eine noch breitere aufgestellte Kommunikation und Organisation. Das Gesamtbudget von 48h und dem Netzwerk Musik von den Elbinseln beträgt 228.000 €. 203.000 € davon müssen wir durch aktives Fundraising und Sponsoring generieren. Das bindet Energie und Personalressource und schafft Unsicherheiten in der Projektplanung.

Nachhaltige und langfristige Entwicklung leidet darunter, denn: Vor der Bewilligung aller Mittel, können wir nicht vollumfänglich in die Vorbereitung starten.

Unser Ziel ist deshalb eine Regelfinanzierung für 48h Wilhelmsburg. Hierzu suchen wir in den kommenden Monaten das Gespräch mit allen, die uns dabei helfen können, unserer Arbeit eine stabile und nachhaltige Finanzierung zu geben.

Sprecht uns an:

 

 

 

alenakruse@buewi.de

Mit Hilfe der Umfrageergebnisse haben wir ein Papier zusammengestellt und nochmal aufgeschlüsselt, was wir brauchen, um auch weiterhin nachhaltig im Stadtteil wirken zu können

Hier kannst du es dir herunterladen.